* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Studieren in Polen

* Links
     Meine HomePage
     Universität Kassel
     WSHE Lodz






Ein guter Dienstag

Heute war mal wieder ein Tag an dem eigentlich keine Langeweile auf kam, zum Glück noch mehr langweilige Tage halte ich nicht aus! Und außerdem ist es eine Abwechslung zum normalen Alltag. Ich habe den ganzen Tag was unternommen bzw. etwas gemacht, nicht unbedingt etwas produktives aber immerhin etwas. Zähle die Tage jetzt nur noch rückwärts, da ich mich schon tierisch auf Zuhause freue! Es sind nur noch 10 Tage und dann habe ich zwei Wochen Urlaub!

Morgens vor der Uni bin ich mit Lauri zur polnischen Post gegangen, da wir vor ein paar Tagen nicht zu Hause waren als ein Paket geliefert wurde. Eigentlich dachte ich es wäre leichter ein nicht empfangenes Paket abzuholen, wir bekamen eine Benachrichtigung mit einer Telefonnummer aber diese konnte man nicht vom Handy anrufen also gingen wir zu Post. Diese konnte uns aber nicht weiterhelfen unser nächster Versuch war dann an der Uni dort bekamen wir dann endlich Informationen wie es weiter gehen soll. Ich ging dann aber erst zu meiner Vorlesung, dort bekam ich eine gute Nachricht! Der Lehrer will mir eine 1 in dem Fach geben, darüber bin ich sehr froh die ganze Mühe hat sich gelohnt. Nach der Uni bin ich wie jeden Dienstag in der öffentlichen Uni zum Essen gegangen dort habe ich noch paar andere Studenten getroffen. Da wir mit allen Erasmus Studenten ein kleines Weihnachtsfest feiern und wir Wichteln, musste ich noch ein kleines Geschenk besorgen. Habe aber gleich gewusst was ich kaufen will und daher hat es nicht so lange gedauert es zu organisieren. Als dann alle Einkäufe erledigt waren und die anderen auch ihre Geschenke hatten hat sich die Gruppe aufgelöst. Ich bin dann mit Lauri in ein Café namens „Studio 102“ zum Kaffee trinken gegangen, ein sehr netter Ort zum entspannen und einem schönen Flair. Keine Ahnung warum ich den Laden noch nicht kannte, liegt wohl daran, dass er in einer Seitengasse liegt. Wir waren dort für mehr als 3 Stunden, haben viel diskutiert. Es blieb aber nicht nur beim Kaffee wir haben noch zwei Bier getrunken und machten uns dann auf den Weg zu Hauptpost. Zum Glück ist diese nicht so weit von unserer Wohnung entfernt, wir sind dort hingelaufen. Dort angekommen wurde es wieder kompliziert, vom Haupteingang wurden wir zu einem Nebeneingang geschickt von dort aus mussten wir vom Pförtner aus eine Nummer anrufen und unser Anliegen darlegen. Nach ca. 15 min. hat dann auch jemand das Paket gebracht. Also noch dummer kann man so einen Prozess wohl nicht organisieren!? Ohne mich wäre Lauri verloren gewesen, es ist schon schwierig für einen Polen das zu verstehen, was soll ein Ausländer dann machen wenn er die Sprache nicht spricht!? Von der Post aus ging es dann mit dem Bus heim, da dieser vor dem Markt hält haben wir die Zeit auch gleich genutzt um einzukaufen. Zu Hause haben wir dann gemeinsam gekocht und gegessen, mal wieder Nudeln mit einer improvisierten Soße. Es hat aber geschmeckt und hat uns satt gemacht.

Und den Abend werde ich damit verbringen meine Präsentation für morgen vorzubereiten bzw. fertig zu stellen. Irgendwie habe ich aber keine Lust darauf, da ich grad bisschen müde bin und einen Hänger habe. Muss sie heute nicht unbedingt fertig stellen! Die Uni beginnt morgen erst um 16 Uhr also habe ich vorher noch ein bisschen Zeit! Also bis Morgen dann.

11.12.07 20:08


Warschau in zwei Tagen

Na habt ihr euch schon Sorgen gemacht? Hab mich ja lange nicht mehr gemeldet^^ Am Donnerstag war nicht viel los, war nur an der Uni und danach habe ich eigentlich nur den ganzen Tag geschlafen. War irgendwie sehr müde habe aber keine Ahnung warum und am Abend habe ich bisschen an einer Präsentation gearbeitet.

Am Freitag ging es morgens noch in die Uni aber ich konnte mich eigentlich kaum konzentrieren, habe nur an das Wochenende gedacht und war froh als die 4 Stunden Uni vorbei waren. Ich machte mich sofort auf den Weg zum Bahnhof, leider habe ich in dem Zug nur einen sehr unbequemen Platz bekommen und Zug kann man das auch nicht nennen. Es ist eher eine Straßenbahn, die nach Warschau fährt aber die Verbindung dorthin ist sehr gut und man ist in zwei Stunden ohne Verspätung vor Ort. Am Bahnhof angekommen wartete ich auf meinen Schatz, war erstmal besorgt, dass ich sie dort nicht finde. Der Zentralbahnhof ist sehr groß und meiner Meinung unübersichtlich und es waren sehr viele Reisende dort. In den 15 min. Wartezeit habe ich mich schon ein bisschen umgeguckt und orientiert. Als mein Schatz dann endlich ankam sind wir zusammen in die Herberge, diese liegt sehr Zentral und ist in 15 Minuten zu Fuß zu erreichen. Der Name ist „Oki Doki Hostel“ und das Zimmer in dem wir übernachteten war auch sehr schön. Nur die Duschen und Toiletten sind nicht wirklich toll aber sonst hat es mir dort gefallen, es gibt eine Bar, Internet, Frühstück inkl. und einen Chill-Raum. Da wir hungrig waren sind wir raus aus der Hostel und haben einen geeigneten Platz zum Abendessen gesucht. Wir sind um einen kompletten Block gelaufen und haben uns nach einem Restaurant umgeschaut, hatten so auch die Möglichkeit gehabt schon ein bisschen von der Hauptstadt zu sehen. Nachts ist alles schön beleuchtet und sieht sehr schön aus. Wir landeten dann wieder in einer Sphinx, die anderen Restaurants waren viel zu teuer. Kann jetzt aber auch sagen, dass ich in allen Sphinx Restaurants in Polen gegessen habe! Nach dem Essen sind wir zurück in die Hostel und haben unseren Samstag geplant und Bierchen getrunken. Aber da es so viel zu sehen gibt in Warschau haben wir das mit dem Planen schnell verworfen.

Nach einer sehr angenehmen Nachtruhe, einer Dusche und Frühstück ging es Samstagmorgen auf Tour, um die Stadt zu besichtigen. Wir starteten unsere Stadtbesichtigung vom 30. Stockwerk des Kulturpalasts, von dort aus sieht man wie groß die Stadt wirklich ist. Und um Warschau ganz zu besichtigen braucht man mehr als eine Woche, würde ich sagen. Von dort aus machten wir uns auf eignen Pfaden auf den Weg. Wir haben eigentlich das ganze Zentrum sowie Altstadt und Neustadt an einem Tag besichtigt, leider waren die Museen und Gebäude, die wir besichtigen wollten geschlossen über das Wochenende. Verstehe ich zwar nicht, da viele Touristen am Wochenende die Stadt besuchen. Wir sind gut rumgekommen in der Stadt haben durch unsere Wanderung auch Sachen entdeckt, die eigentlich nicht auf unsere Liste standen aber die auch Sehenswert sind. Was mich sehr beeindruckt hat war die Krolewska Straße, viele wichtige Gebäude sind dort unter anderem der Wohnsitz des Präsidenten und historische Gebäude. Die Universität von Warschau ist nur ein Haus weiter als die Präsidentenresidence, ist eine sehr schöne Gegend. An der Uni studiert es sich bestimmt besser als sonst wo, in so einer Umgebung und so einem schönen Campus!!! Aber so wie ich das mitbekommen habe ist es eine Eliteuni und kostet eine Menge Geld. Leider ist diese Straße zurzeit eine riesige Baustelle, wie an vielen anderen Orten in Warschau. Von dort aus sind wie weiter in den Norden des Zentrums und haben uns die Altstadt angeschaut sowie in einem Restaurant zu Mittag gegessen. Von dort aus war es dann auch nicht weit um alles Andere zu besichtigen, es waren überwiegend Denkmäler. Um 16 Uhr waren wir dann auch sehr müde und wir machten noch eine kleine Busrundfahrt, wenn es Dunkel ist sieht alles gleich ganz anders aus. Dabei ist mir aber ein Nachteil der Stadt aufgefallen und zwar der Verkehr. Ich dachte Lodz ist schlimm aber Warschau übertrifft das um Einiges. Ist die Hauptstadt und alle sind im Stress, denke daran liegt es. Nach der Rundfahrt sind wir in die Hostel um uns bisschen auszuruhen und um wieder Energie zu tanken, da wir so viel gelaufen sind. Am Abend sind wir noch zum Essen in das Hard Rock Café gegangen und dort haben wir noch eine Freundin von Ludmila getroffen. Wir haben viel gequatscht und gelacht, das Essen war sehr gut und die Atmosphäre und Musik hat mir auch gefallen. Waren aber nicht sehr lange aus um 23 Uhr oder so sind wir ins Bett, wir waren einfach zu Müde!

Am Sonntag ging die Besichtigungstour weiter, nach dem Frühstück ging es los. Diesmal sind wir aber nicht besonders viel rumgekommen, wir haben fast alles besucht was wir auch vor hatten aber leider ging es meinem Schatz nicht so gut also haben wir mittags abgebrochen und sind zurück in die Hostel. Dadurch konnten wir einige Sehenswürdigkeiten im Süden der Stadt nicht besichtigen aber vielleicht komm ich da mal irgendwann wieder hin und die Gesundheit meines Schatzes ist mir wichtiger. Bis zur Abfahrt um 17 Uhr haben wir unsere Zeit genossen zusammen genossen, ich war dann auch sehr traurig als es wieder auf den Heimweg ging. Aber jetzt sind es nur noch ein paar Tage in denen wir getrennt sind, die Feiertage und Sylvester sind wir ja wieder zusammen für mehr als paar Tage.
Ich war dann um 19:30 Uhr wieder in meiner Wohnung und habe nur noch gechillt, ich war sehr müde vom ganzen Wochenende ich habe noch mit den Finnen einen Film geschaut und dann ging es ins Bett.

Im Großen und Ganzen war es aber ein sehr gelungenes Wochenende! Mein Schatz und ich konnten unseren Jahrestag zusammen an einem schönen Ort verbringen, das war mir das wichtigste alles andere war nebensächlich. Des Weiteren hat das Wetter mitgespielt, dachte es wird Regnen usw. aber es war nicht so. Okay es war bisschen kühl dafür aber trocken und so macht es auch mehr spaß. Und ganz ehrlich gefällt mir Warschau mehr als Krakau und die anderen Städte, die ich so gesehen habe. Bin mit dieser Meinung ziemlich allein aber Geschmäcker sind verschieden. Finde halt die Mischung aus Alten und Neuem sehr gut!!

Hier noch ein kleine Auswahl an Bildern:

Kulturpalast
Skyline1
Skyline2
Skyline3
Nozyk-Synagoge
Grab des unbekannten Soldaten
Ich vor der Präsidentenresidence
Warschauer Universität1
Warschauer Universität2
Präsidentenresidence
Schlossplatz
Alter Marktplatz
Wir vor der Barbakane
Schatz und die Sirene
Denkmal des Warschauer Aufstands
Denkmal der Warschauer Helden
Denkmal des kleinen Aufständischen
Denkmal der im Osten Gefallenen und Ermordeten

10.12.07 14:29


Gutes und Schlechtes….

… gab es gestern und heute, d.h. aber nicht, dass mir was zu gestoßen ist oder ich ein Glückspilz bin! Es liefen bloß ein paar Dinge gut und manche eben nicht.

Der Tag gestern hat gut angefangen, in der Uni hat es sich mal wieder bewiesen, dass ich Psychologie in mir habe! Sollte mir mal Gedanken machen ob ich das Richtige studiere!? Nach der Uni war ich wieder in der öffentlichen Uni und habe dort mit Kimmo gegessen, das Essen dort ist sehr gut esse dort sehr gern. Danach sind wir auf dem Markt einkaufen gegangen, es stellt sich so sehr schnell heraus, dass ein Haushalt mit drei Personen billiger ist als ein Singelhaushalt. Wir haben locker für drei Tage eingekauft und jeder hat ungefähr 30 PLN bezahlt. Als wir dann zu Hause waren wusste ich nicht so Recht was ich mit der Zeit anfangen soll. Ich habe ein Buch in Englisch angefangen zu lesen und habe TV geguckt. Da ich zurzeit über ein fremdes Netzwerk um Internet surfe, haben wir uns dazu entschieden einen neuen Router zu kaufen. Das Problem ist einfach nur, dass PC und MAC nicht unbedingt kompatibel sind! Kimmo sendet das Wlan-Signal über sein MacBook, dadurch kann ich es aber nicht empfangen! Aber mit dem Router ist es auch nicht besser geworden entweder ich oder die Finnen haben den Router zu Absturz gebracht. Nun surfe ich weiter über ein fremdes Netz hoffe aber, dass wir das Problem bald gelöst bekommen. Im MediaMarkt habe ich dann die Preisunterschiede zwischen Polen und Deutschland deutlich gesehen, für CoD4 zahlt man in Polen 25 Euro im Gegensatz zu Deutschland 50 Euro und für BF2 zahlt man 13 Euro im Gegensatz zu 45 Euro in Deutschland. Bin echt am überlegen ob ich mir die Spiele holen soll, sind zwar in der polnischen Version aber was solls. Bin abends früh ins Bett, da ich früh raus musste und ich habe prima geschlafen so dass ich Probleme hatte aufzustehen.

Bin dann heute noch mal früh an die Uni gegangen, da ich unbedingt in den einen Kurs wollte. Habe gestern extra noch mal mit Angelika telefoniert aber der Lehrer hatte sich bis dahin noch nicht gemeldet, sie meinte sie würde das heute klären. Der Lehrer ist dann aber auch noch so ein Assi, dass er Angelika eine Mail in der Nacht geschickt hat, dass ich nicht mehr teilnehmen kann. Also bin ich umsonst in die Uni gefahren und um mir einen Korb zu holen. War ganz schön wütend darüber, da der Lehrer nicht in der Lage war mir innerhalb einer Woche bescheid zu geben! Naja bin dann erstmal zum Bahnhof und habe mein Ticket für Freitag nach Warschau gekauft. So gegen 10 Uhr war ich wieder in der Wohnung, wollt mich zuerst wieder hinlegen habe aber dann angefangen die Wohnung sauber zu machen. So kenne ich mich gar nicht!!! Eigentlich wollte ich nur kehren aber daraus wurde dann ein Putzflash, habe Staub gewischt und den Boden gewaschen, ist ganz schön viel Dreck zusammen gekommen. Als ich fertig war habe ich mich mit Lauri in einem Kaffee zu Mittagessen getroffen, ein sehr angenehmes Café namens „one-21 Club“. Lauri ging es gar nicht gut, da er Probleme mit einem Zahn hat und total angeschwollen ist. Nach ca. 2 Stunden sind wir dann Heim, musst mich langsam auf die Uni vorbereiten. An der Uni angekommen, habe ich erstmal einen Schreck bekommen, da ich der Einzige dort war und der Lehrer nicht kam. Dachte schon es würde wieder unangemeldet ausfallen aber der Lehrer und der Rest der Klasse ist dann mit einiger Verspätung eingetroffen. Der Unterricht ist an sich ganz interessant gewesen und wir haben viel gelacht! Und es hat sich wieder herausgestellt, dass man einiges mehr erreichen kann, wenn man die polnische Sprache beherrscht. Habe einen Deal mit dem Lehrer gemacht, der für mich einen großen Vorteil bedeutet! Werde aber den Inhalt des Deals für mich behalten, muss aber jetzt auch ein bisschen arbeiten, um den Deal auch vernünftig über die Bühne zu bringen. Das war eines der Guten Dinge, war darüber sehr froh sodass ich mir sogar zwei Bierchen dafür gegönnt habe. War dann erst spät abends zu Hause und ich habe zusammen mit Kimmo gekocht, es gab Salzkartoffel und Frikadellen. Eigentlich sollte Kimmo allein kochen aber er hat mir dann gebeichtet, dass er noch nicht sehr viel gekocht hat in seinem Leben. Ich habe ihm dann alles gezeigt und gesagt und ich denke er wird es so schnell nicht vergessen. Er war total begeistert von dem Essen und war ganz Stolz, dass er es fast ganz allein zubereitet hat. Und das war es eigentlich auch schon, bin hier wieder voll zum TV Junkie geworden! Der Fernseher läuft andauernd wie in Kassel.

5.12.07 23:04


Wochenende in Boleslawow

Am Freitag war ich nicht in der Uni, da mein Bus nach Klodzko um 8:30 Uhr abfuhr. Die Fahrt war sehr anstrengend und nicht gerade bequem, bin mit so einem alten Bus gefahren und außerdem musste ich 8 Stunden drinsitzen. Und wie immer hatte der Bus Verspätung ich kam eine halbe Stunde später an als geplant. Mein Schatz war zu der Zeit schon da und hat sich mit meiner Tante eine schöne Zeit gemacht. Von Klodzko ging es dann mit dem Auto nach Boleslawow, ich war sehr enttäuscht, da es dort genau so viel Schnee gab wie in Lodz. Dachte es wäre viel mehr Schnee in den Bergen und so kalt war es auch nicht! Bei meiner Oma angekommen haben wir erstmal gegessen, geredet und von unseren Erlebnissen in Polen erzählt. Ich war ganz schön platt von der Anreise und meine Freundin auch, wir sind relativ früh ins Bett aber geschlafen haben wir nicht, da wir über einiges diskutiert haben.
Am Samstag haben wir ausgeschlafen, um 11 Uhr sind wir erst aus dem Bett. Es war nicht besonders angenehm, da es sehr kalt im Zimmer und Flur war, solange der Kamin mit Holz gefüttert wird ist es warm aber nachts schläft man und legt kein Holz nach. Nach dem Frühstück, wenn man das so nennen kann um 12 Uhr mittags sind wir auf den Friedhof und haben ein paar Kerzen angezündet. Es ging ein starker Wind und das es ziemlich warm geworden war ist der Schnee am schmelzen gewesen, es  war sehr matschig und da der Friedhof an einem Hang ist, musste man ganz vorsichtig gehen, um nicht umzufallen. Als wir wieder daheim waren hatte meine Oma schon wieder was zu Essen vorbereitet, obwohl wir keinen Hunger hatten haben wir gegessen. Irgendwie müssen wir sehr abgemagert aussehen, da bei meiner anderen Oma auch ständig Essen auf dem Tisch war;-) Da Essen ein Hobby von mir ist habe ich auch kein Problem damit. Nach dem kleinen Zwischen-Mittagessen haben wir einen Spaziergang gemacht aber auch nicht lange, da es draußen echt unangenehm war wir haben eine kleine Runde gedreht. Kaum zu Hause angekommen gab es wieder Essen und das nicht zu wenig, es war lecker aber bisschen viel. Den Rest des Tages haben wir TV geguckt und uns unterhalten, es gibt nicht viel was man in den kleinem Dorf machen kann und wenn man nicht mobil ist. Nach einer Dusche sind wir ins Bett, diesmal war es echt heiß in dem Zimmer, es wurde ja auch fast den ganzen Tag geheizt. Mein Schatz ist sehr schnell eingeschlafen und ich lag noch zwei drei Stunden wach da, dementsprechend war ich auch am Sonntag platt. Leider ist das Wochenende viel zu schnell vorüber gegangen, aber so ist das immer!!!!! Am Sonntagmorgen ging es wieder nach Klodzko an den Bahnhof, nachdem mein Schatz mit dem Zug abgefahren ist hatte ich noch bisschen Zeit bis mein Bus kam also habe ich mit meiner Tanten einen Tee getrunken und mich unterhalten. Die Heimfahrt war anstrengender als am Freitag, da der Bus so voll war, dass man sich nicht bewegen konnte. Nach ein paar Stunden war ich auch total angepisst und hatte keine Lust mehr.
Habe an dem Wochenende 17 Stunden im Bus verbracht, und das für nur ca. 600 km, in Polen muss sich echt mal was ändern was Züge und Busse angeht. Dadurch hatte ich aber genug Zeit zum Lesen und Nachdenken, mein Buch habe ich jetzt fertig und fange bald ein Neues an. Da ich mein Englisch schon wesentlich aufgebessert habe und ich wieder eine Herausforderung brauche, habe ich angefangen meine polnische Sprache zu verbessern. Ich habe mir den National Geographic in Polnisch gekauft und angefangen ihn zu lesen, es geht echt gut aber das ist auch das kleinste Problem, ein viel Größeres ist das schreiben. Hoffe aber, dass durch das lesen von polnischen Texten, es mir leichter fällt das schreiben zu lernen und mir die Wörter zu merken. Muss mir noch ein gutes polnisches Buch kaufen oder mal schauen ob ein gutes beim mir zu Hause in Kassel ist. Wir werden es sehen, wie es sich entwickelt!

Als ich dann abends in der Wohnung ankam waren die Finnen alle platt, sie haben Besuch gehabt über das Wochenende und haben nur gefeiert. Obwohl sie total fertig waren sind sie wieder los bis um 3 Uhr morgens. Ich bin erst um 2 Uhr nachts ins Bett, habe noch einen Film geschaut und gegammelt. Habe geschlafen wie ein kleines Baby und habe nicht mitbekommen, weder wann die Finnen zurückkamen und wann sie heute Morgen das Haus verlassen haben.

Und heute war ein langer und langweiliger Tag. Ich hatte so meine Probleme mit dem Aufstehen aber als ich mich durchgerungen habe ging es einiger Maßen. Zur Uni bin ich mal wieder für die Katz gegangen, der Unterricht ist ausgefallen, habe die Zeit aber nicht nutzlos verbracht. Ich habe den Stoff von letzter Woche Montag nachgeholt und bin dann heim. Daheim habe ich nur vor dem TV gesessen und nichts gemacht, es war sehr langweilig. Hab vor Langeweile angefangen ein weiteres englisches Buch zu lesen und hab ebenfalls meine Wäsche gewaschen.  

Hoffe morgen wird es besser!

3.12.07 20:34


Umgezogen

Zu gestern gibt es nicht viel zu sagen, es war im Großen und Ganzen ganz schön langweilig. Ich bin um 7 Uhr morgens aufgestanden um an die Uni zu gehen, dort wollte ich eigentlich in einen neuen Kurs gehen aber der Lehrer sagte nein. Als ich ihm sagte das Angelika meine Koordinatorin ihr OK gegeben hat war er sich nicht mehr sicher. Er wird noch mal mit Angelika sprechen und ich hoffe es klappt, der Kurs wäre eine gute Ergänzung zu HRM und Psychologie! Hab dann noch einen Anruf bekommen, dass Strategisches Management wieder ausfällt, bin echt mal gespannt wie die Klausur wird!? Im Wohnheim wusste ich nicht was ich mit meiner Zeit anfangen soll, da ich meinen Schlafrhythmus wieder finden muss wollte ich nicht schlafen. Aber beim Lesen bin ich dann doch eingeschlafen und habe ein Nickerchen von zwei Stunden gehalten. Abends habe ich meine restlichen Sachen gepackt und so weit alles für meinen Umzug bereitgestellt, danach habe ich „Wrong Turn 2“ geschaut. Das waren wieder 90 min. meines Lebens, die ich aus dem Fenster geworfen habe, so einen schlechten Film habe ich schon lange nicht gesehen.

Heute war es dann soweit und ich bin umgezogen in mein neues Zuhause, davor habe ich aber noch mein Zimmer sauber machen müssen und Papierkram erledigen. Nachdem alles erledigt war machte ich mich mit dem Taxi auf den Weg. In der Wohnung angekommen habe ich ausgepackt und mich bisschen eingerichtet, die beiden Finnen sind bei meiner Ankunft erst wach geworden und machten sich dann auf den Weg in die Uni. Mittags habe ich meine Kaution abgeholt und habe in der Stadt ein bisschen nach Mitbringseln bzw. nach Weihnachtsgeschenken geschaut, hab schon einige Sachen im Auge. Wollte eigentlich ein T-Shirt mit Lodz-Aufschrift so was gibt’s aber leider nicht! Hab auch in der Stadt gegessen und habe auch den kleinen Markt in der nähe der Wohnung besichtigt und ein bisschen zu Essen eingekauft, man hat mehr Auswahl als im Supermarkt und es ist günstiger.

Auf den Bildern sieht man was von meinem neuen Zuhause:

Bild1
Bild2
Bild3
Bild4
Bild5

Den Rest des Abends werde ich nicht viel machen, da ich früh ins Bett möchte damit ich meinen Bus morgen früh nicht verpasse. Ich werde aber bestimmt ein bis zwei Stunden TV gucken, ohh wie ich das vermisst habe! Fahre zu meiner Oma also kann man Aktuelles erst wieder ab Sonntagabend bzw. Montag lesen. Bye

29.11.07 17:00


Das Chaos bricht aus

Hab mich ja wieder paar Tage nicht gemeldet aber leider ist die verdammte Routine eingetreten und es passiert nichts wirklich Nennenswertes. Bin darüber auch bisschen traurig aber so ist das nun mal, am Anfang ist alles schön und gut aber dann flaut es ab. Naja evtl. wird es in der neuen Wohnung besser!?

Hier ist eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse der letzten Tage also im Klartext von Samstag bis heute. Am Samstag habe ich lange ausgeschlafen und habe den Rest des Tages mit lesen und gammeln verbracht, hab ja gesagt, dass es langweilig wird. Am Abend bin ich auf  Florians Geburtstag in der Wohnung der Spanier gewesen, ich war aber nicht lange dort, da mir nicht zu feiern zu Mute war. Hatte während des Tages eine schlechte Nachricht erhalten und deshalb war ich bisschen down. Leider musste Agi zurück nach Ungarn, da die Ärzte einen Fehler an ihrem Herzen entdeckt haben. Um 00 Uhr bin ich dann zusammen mit Ihr ins Wohnheim und dann schlafen. Den gesamten Sonntag war ich eigentlich nur in meinem Zimmer und habe gelesen und zwei Filme angeschaut der erste war „The Mist“ und dann noch „American Gangester“ beider sehr zum empfehlen! Bin dann auch relativ früh ins Bett und habe bis Montag um 15 Uhr durchgeschlafen, es waren insgesamt 15 Stunden schlaf. Dadurch ist aber mein gesamter Rhythmus durcheinander gekommen! Durch das lange Schlafen habe ich die Uni am Montag verpasst und war den ganzen Tag neben der Spur. Abends ging es wieder auf einen Geburtstag, diesmal war Lydia aus Mexiko dran und sie hat uns alle zum Italiener eingeladen. Nach dem Abendessen ist ein Teil der Partygesellschaft heim und der andere Teil feiern. Bin direkt ins Bett habe aber in der Nacht nicht viel geschlafen, bin heute früh um 5 Uhr wach geworden und konnte auch nicht mehr einschlafen. Da ich die Zeit nicht mit rumhängen verbringen wollten habe ich wieder gelesen und mir versucht meinen Stundenplan für das nächste Semester zusammen zu basteln aber leider sind noch nicht viele Einträge auf er Uni-Seite also habe ich es sein lassen. Muss erst mal schauen welche Scheine mir nach dem Auslandssemester angerechnet werden und ich hoffe es werden alle, dann wird mein letztes Semester sehr ruhig. Um 10:30 bin ich mit Sara und Aysenur zu Uni gelaufen es war sehr angenehm zu spazieren, da es in Lodz seit zwei Tagen schneit und fast alles weiß ist. Der Psychologie Kurs war mal wieder Prima wie jedes Mal, der Lehrer ist zwar jung aber er macht das sehr gut also Respekt an den Mann. Nach der Uni ging es in die Mensa und danach habe ich meine erste Fuhre an Sachen in mein neues zu Hause gebracht. War aber nicht gerade spaßig, da es krass geschneit hat und überall Matsch war und es übel glatt ist. Deshalb auch die Überschrift hier bricht alles zusammen, der Verkehr ist noch zäher als vorher auf den Bus warten lohnt nicht und laufen macht auch keinen Spaß bei den Verhältnissen. Ich hoffe das Wetter wird nicht schlimmer, ich möchte am Freitag heil bei meiner Oma ankommen und dann auch wieder zurück. Nach dem Besuch in der finnischen Wohnung und bald auch der finnisch/polnischen/deutschen Wohnung machte ich mich mit dem Bus ins Wohnheim. Werde den Rest meiner Sachen aber nicht mit Bus dort hinbringen, ist eine zu große Qual bei dem Wetter. Eigentlich war es so geplant, dass Kimmo mich abholt und wir die Sachen mit dem Auto in die Wohnung bringen aber bei dem Wetter mit Sommerreifen ist nicht gerade ungefährlich also nehme ich mir wohl ein Taxi. Die Busfahrt heimwärts war sehr spannend, der Busfahrer und sein Gefährt hatten echt große Probleme bei dem Wetter, durchdrehende Reifen, Rutschmanöver an einer Haltestelle am Berg sind wir sogar zurückgerutscht. Nach fast einer Stunde war ich dann an meiner Haltestelle wurde dann direkt in eine Schneeballschlacht involviert, da die Mädels die ich im Bus getroffen habe nichts Besseres vor hatten;-) Den Rest des Abends werde ich ruhig verbringen, ein bisschen Lesen und früh ins Bett gehen, da ich morgen um 8.30Uhr die Vorlesung habe, in die ich hineinkommen will und da möchte ich nicht verschlafen.

27.11.07 19:43


Wochenende ohne Feiern

Ich war gestern immer noch zerstört vom Mittwoch, den Anderen ging es da auch nicht besser. War eigentlich den ganzen Tag im Bett, mittags hat mich Kimmo besucht aber ich war so fertig, dass ich während des Besuchs eingeschlafen bin. Abends wurden dann noch zwei Geburtstage gefeiert aber es ist fast keiner mehr ausgegangen. Es wurde mehr oder weniger ohne Alkohol gefeiert aber es war trotzdem sehr schön und lustig. Nach der Feier im Wohnheim ist nur der harte Kern noch in den Club gegangen. Ich war froh, dass ich um 1 Uhr ins Bett kam, war eher wie ein Zombie unterwegs und nicht als Mensch.

Heute früh ging es mir sehr gut und ich bin auch in der Uni gewesen, die Müdigkeit hat aber während des Unterrichts wieder eingesetzt und ich habe kämpfen müssen. War auch bei Angelika um mich zu beschweren, dass Strategische Management ständig ausfällt! So weit ist es schon gekommen ich will Unterricht haben auf diese Idee würde ich in Kassel nie kommen würde die Vorlesung einfach abblasen hier ist es aber nicht so. Sie hat den Lehrer angerufen und die Lage gecheckt, wenn es noch mal unangekündigt ausfällt bekommt der Mann bisschen Stress. Und sie hat mir auch ihr OK gegeben, das ich in eine andere Vorlesung kann, ich muss noch den Lehrer davon überzeugen, dass er mich lässt. Bin nach der Uni nach Hause gelaufen und habe mich eigentlich nur für ein Nickerchen hingelegt aber es wurde ein 4 Stunden Nickerchen. Den Rest des Abends habe ich mit Lesen und Zocken verbracht, da ich nicht weggehen wollte. Außerdem habe ich noch einen Film geguckt und zwar „30 Days of Night“ , der war gar nicht mal so schlecht.

Mal sehen was das Wochenende bringen wird, das ganze Wochenende in Lodz! Das kann eigentlich nur langweilig werden aber vielleicht irre ich mich auch. Werde nicht ausgehen und diesmal halte ich mein Versprechen auch!

24.11.07 00:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung